Wirtschaftsverkehr

Gegenüber privat genutzten Fahrzeugen weisen die Fahrzeugflotten des Wirtschaftsverkehrs oftmals transparentere und regelmäßigere Fahrprofile auf. Darüber hinaus erreichen diese Fahrzeuge im Durchschnitt höhere Jahresfahrleistungen. Die höheren Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen können sich daher durch Betriebskosteneinsparungen schneller amortisieren. Ziel einiger Schaufensterprojekte war deshalb, den ökonomischen und ökologischen Nutzen der Elektromobilität in gewerblichen Flotten nachzuweisen.

Die dabei untersuchten Einsatzfelder reichten von den Dienstwagenflotten großer Unternehmen und Behörden über Carsharing- und Taxiflotten bis hin zum Lieferverkehr. Auch spezielle Flotten, wie beispielsweise Fahrzeuge der Müllabfuhr oder Transport- und Schleppfahrzeuge auf Flughäfen, fanden Berücksichtigung. Ein besonders vielversprechendes und von mehreren Projekten berührtes Einsatzgebiet sind die Kurier-, Express- und Paketdienste (KEP-Dienste) für die Belieferung von Endkunden. Diese besitzen meist ein festes Einsatzgebiet, werden also ausschließlich regional eingesetzt und erzeugen aufgrund ihrer zahlreichen Zwischenstopps hohe Emissionen. Eine Umstellung dieser KEP-Dienste auf Elektrofahrzeuge erscheint daher sinnvoll. Weil die Mehrzahl der bundesweit zugelassenen Pkws Flottenfahrzeuge sind, würde eine Elektrifizierung von Flotten(teilen) eine deutlich messbare Emissionsreduzierung bedeuten. Bei der gewerblichen Nutzung von Fahrzeugflotten kommt es jedoch in erster Linie auf deren Rentabilität an. Durch den kombinierten Einsatz von Elektro- und Verbrennerfahrzeugen in Fahrzeugflotten lässt sich jedoch die Reichweitenproblematik entschärfen und gleichzeitig die Jahresfahrleistung von Elektrofahrzeugen und somit deren Rentabilität erhöhen. Hierfür, sowie zur Berücksichtigung der Reichweitenmöglichkeiten und der notwendigen Ladezeiten, ist ein intelligentes Fuhrparkmanagement notwendig, wie es in einer Reihe von Schaufensterprojekten entwickelt und erprobt wurde. Eine IKT-gestützte Tourenplanung und Ladesteuerung vernetzte Fahrer, Fahrzeug und Ladeinfrastruktur miteinander so effizient, dass die Einsatzrouten optimiert und maximale Fahrleistungen sowie netzverträgliche Ladezeiten erreicht wurden. Solche in den Schaufenstern erarbeiteten Logistiklösungen bieten Ansatzpunkte für neue Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Wirtschaftsverkehr:

Herr Dr. Matthias Wirth

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

matthias.wirth@vde.com