Stadtentwicklung

Unsere heutigen Städte sind nicht auf Elektromobilität ausgelegt. Elektrofahrzeuge und neue Mobilitätskonzepte stellen aber besondere Ansprüche an den Stadtraum und dessen Infrastruktur. Gleichzeitig bieten sie neue Potenziale für die Stadtentwicklung. Elektromobilität und Stadtplanung stehen also in enger Wechselwirkung. Eine Reihe von Schaufensterprojekten widmete sich diesem Thema.

Ein Anliegen des Schaufensterprogramms war es, die Integration von Elektrofahrzeugen in Wohn- und Gewerbegebieten modellhaft zu demonstrieren. Städtebaulich verträgliche Lösungen wurden entwickelt, die sowohl nutzerfreundlich als auch stromnetzverträglich sind. Verleihstationen für Pedelecs spielten dabei ebenso eine Rolle wie die Nutzung von Elektroautos im Carsharing. Auch der Umbau von Bahnhöfen zu intermodalen Mobilitätspunkten wurde erprobt. Ein bequemer Umstieg zwischen verschiedenen Verkehrsträgern sollte dort die Attraktivität intermodalen Reisens erhöhen. Virtuelle Mobilitätsplattformen helfen den Menschen überdies, ihre individuellen Verkehrswege jeweils optimal zu planen und sie mit Freizeitangeboten zu vernetzen.

Den Aufbau von öffentlich zugänglichen Ladesäulen für Elektroautos schrittweise nachfrageorientiert zu organisieren und die dafür notwendigen Parkflächen auszuweisen, ist für Städte und Kommunen eine enorme Herausforderung. Sie wurde von mehreren Schaufensterprojekten adressiert. Dabei ging es einerseits darum, geeignete Methoden der Planung und Bürgerpartizipation zu entwickeln. Andererseits sollte ein möglichst breites Spektrum innovativer Lade-Lösungen erprobt werden, die sich stadtverträglich umsetzen lassen, darunter zum Beispiel Ladesäulen, die in Straßenlaternen integriert, oder solche, die an Bus- oder Straßenbahnhaltestellen zugänglich sind.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Stadtentwicklung:

Herr Dr. Matthias Wirth

VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

matthias.wirth@vde.com