Nutzerinnen und Nutzer

Wenn sich die Elektromobilität auf dem Massenmarkt durchsetzen soll, müssen ihre Angebote den Bedürfnissen möglichst vieler Nutzer entsprechen. Deshalb analysierten zahlreiche Schaufensterprojekte das Nutzerverhalten und erfassen die Mobilitätserwartungen verschiedener Kundengruppen.

Zu diesem Zweck dokumentierten sie unterschiedliche Bedarfe anhand von Fahrprofilen. Welche Mobilitätsbedarfe im Alltag können Elektrofahrzeuge bereits heute abdecken? Welche Angebote der Elektromobilität wirken sich wie auf das Nutzerverhalten aus? Welche Faktoren verstärken die Nutzerakzeptanz? Wie gehen unterschiedliche Nutzergruppen mit Elektrofahrzeugen um?

Die diesbezüglichen Feldversuche des Schaufenster-Programms untersuchten demzufolge ganz unterschiedliche Kundengruppen und Fahrprofile: die Nutzungsmuster von Gewerbebetrieben, das Mobilitätsverhalten von Carsharing-Kunden im Stadtverkehr, die Bewegungsmuster von Berufspendlern in Ballungsräumen sowie die Mobilitätsbedarfe von Langstreckenpendlern. Verschiedene Projekte erforschten dabei unter anderem, wie sich bestimmte Fahrstrategien auf den Energieverbrauch auswirken und ob sich diese Strategien bei der Nutzung von Elektrofahrzeugen ändern, damit die Reichweite vergrößert oder die Umwelteffekte maximiert werden.

Aus der Erfassung der Nutzerprofile, in Abhängigkeit von unterschiedlichen Topographien und Klimabedingungen, leiteten Projekte des Schaufensterprogramms Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Fahrzeuge, beispielsweise hinsichtlich deren Energieeffizienz oder Sicherheit ab. Die Analyse des Nutzerverhaltens lieferte zudem Anhaltspunkte für die Entwicklung neuer elektromobilitätsbezogener Produkte und Dienstleistungen.

Nicht allein wirtschaftliche Aspekte beeinflussen die Nutzerakzeptanz. Entscheidend ist auch, inwieweit die Nutzer bereit sind, ihre Gewohnheiten zu ändern. Beim Umstieg von Verbrennungs- auf Elektrofahrzeuge müssen die Nutzer ihr Fahrverhalten beispielsweise auf vorerst begrenzte Reichweiten und ein vorerst begrenztes Netz von Ladestationen einstellen. In vielen Fällen bestimmen die Nutzer durch ihr Verhalten auch, wie umweltfreundlich Elektromobilität ist. So können Fahrer von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen oder Range Extender entscheiden, ob sie ihre Fahrzeugbatterie mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen nachladen oder dafür den Kraftstofftank ihres Autos nutzen. Auch die Motive dieser Entscheidung thematisierte das Schaufensterprogramm.

Ihr Ansprechpartner zum Thema Nutzerinnen und Nutzer:

Herr Matthias Vogt

BridgingIT GmbH

matthias.vogt@bridging-it.de