efleet - Elektromobilität am Flughafen Stuttgart

efleet - Elektromobilität am Flughafen Stuttgart

Das Projekt "efleet" erprobt den Einsatz elektrisch betriebener Vorfeldfahrzeuge bei der Flugabfertigung am Flughafen Stuttgart. Dabei werden Alltagstauglichkeit, ökonomische und ökologische Auswirkungen im Vergleich zu bisher eingesetzten Dieselfahrzeugen bewertet und Anforderungskriterien für den Einsatz von E-Fahrzeugen an Flughäfen entwickelt.

Herausforderungen und Ziele

An den meisten Flughäfen erfolgt die Flugabfertigung bislang mit Dieselfahrzeugen. Am Flughafen Stuttgart ist hierfür eine Fahrzeugflotte mit rund 1.500 Fahrzeugen im Einsatz. Um die negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu reduzieren, wird eine Umstellung des Fuhrparks auf Elektroantriebe in Betracht gezogen. Allerdings sind die alltagspraktischen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen des Einsatzes von Elektrofahrzeugen im Flughafenbetrieb bislang nicht ausreichend untersucht. Das Vorhaben "efleet" hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, sechs batteriebetriebene Abfertigungsgeräte zu beschaffen und am Stuttgarter Flughafen im Vergleich mit konventionellen Fahrzeugen zu erproben. Auf der Grundlage der Bewertung der Ergebnisse werden technische sowie betriebswirtschaftliche Strategien für den Einsatz von Elektrofahrzeugen an Flughäfen abgeleitet.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Vorhabens werden ein Passagierbus, zwei Gepäckschlepper, ein Frachtschlepper, ein Flugzeugschlepper ("Push Back Fahrzeug") und ein Gepäckförderband mit Elektroantrieb beschafft sowie eine Ladeinfrastruktur aufgebaut. Im Rahmen der Erprobung werden umfangreiche Leistungsdaten ermittelt und mit denen konventioneller Dieselfahrzeuge verglichen. Dabei liegt ein Fokus auf der Untersuchung optimaler Ladestandorte und der Ermittlung individueller Anforderungsprofile der Fahrzeugklassen. Die Überwachung der Verfügbarkeit der Fahrzeuge sowie der Batteriesysteme soll neue Erkenntnisse in Bezug auf die Dimensionierung der Batteriekapazitäten, verschiedene Ladetechnologien und Möglichkeiten der Zwischenladung liefern. Neben den technischen Daten werden auch die jeweiligen Lebenszykluskosten ermittelt und verglichen. Die Erkenntnisse münden in die Erstellung eines Anforderungskatalogs für den Einsatz von E-Fahrzeugen im Flughafenbetrieb.

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Informationen

Projekt mit Erfahrbarkeit

Partner

Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart (Konsortialführer)

Contrac GmbH Cobus Industries, Wiesbaden

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Institut für Fahrzeugkonzepte / Institut für technische Thermodynamik, Stuttgart

SCHOPF Maschinenbau GmbH, Ostfildern

VOLK Fahrzeugbau GmbH, Bad Waldsee

Assoziierte Partner

MULAG Fahrzeugwerk Heinz Wössner GmbH & Co. KG, Oppenau


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-