Hybridbusse - Lösungen für Ballungsräume

Hybridbusse - Lösungen für Ballungsräume

Das Projekt "Hybridbusse" integriert während der Projektlaufzeit 51Hybridbusse in den Verkehrsbetrieb in Hannover. Dadurch kann die Bevölkerung die Elektromobilität jeden Tag direkt erleben. Gleichzeitig wird ein wesentlicher Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Stadt Hannover geleistet.

Herausforderungen und Ziele

Die Stadt Hannover hat sich hinsichtlich ihrer Umweltstandards ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis 2020 soll die komplette Stadtbusflotte mit ca. 100 Bussen auf Hybridtechnik oder eine weiterentwickelte Technik umgestellt werden. Damit können jährlich mindestens 2.100 t CO2 eingespart werden. Zur Erreichung der Klimaschutzstrategie der Stadt Hannover soll zusätzlich die CO2-Emission im Verkehrsbereich um 40 Prozent (im Vergleich zum 1990) gesenkt werden. Das Projekt „Hybridbusse“ leistet dazu einen integralen Beitrag. Darüber hinaus soll Hannover als Demonstration für eine flächendeckende Umsetzung der Elektromobilität im Busverkehr für Ballungsräume dienen. Denn die klimarelevante Emission und weitere gesundheitsschädliche Belastungen des Verkehrs werden durch einen elektrisch betriebenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) deutlich reduziert.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden Hybridbusse in die Busflotten der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG im Standgebiet Hannover integriert. Die Anschaffung der Hybridbusse wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gefördert. Seit dem Jahr 2013 sind bereits 18 Busse im Linienverkehr im Einsatz. Weitere neun dieser Busse sind im Verlauf des Jahres 2014 geplant und am Ende der Projektlaufzeit im Jahr 2015 werden 42 Hybridbusse im Stadtgebiet Hannover verkehren, das sind etwa 50 Prozent alle eingesetzten Busse. Aufgraund einer Erweiterung der Förderung werden zusätzlich 9 Solo-Busse und somit insgesamt 51 Busse integriert. Mit der Weiterentwicklung eines anfänglichen Praxistestes zum flächendeckenden Alltagseinsatz wird eine erfolgreiche Umstellung zum elektrischen Busverkehr möglich. So könnten jeden Tag ca. 70.000 Menschen die Hybridbusse in Hannover für ihre alltäglichen Fahrten nutzen, die Elektromobilität wird direkt erfahrbar und gleichzeitig die CO2-Emission drastisch gesenkt.

Schaufenster Region Niedersachsen

Schaufenster Region Niedersachsen

Informationen

Projekt mit Erfahrbarkeit

Partner

Region Hannover, Fachbereich Verkehr, Hannover (Konsortialführung)

üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe, Hannover


Zuwendungsgeber

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Laufzeit
-