Arbeitsplatzmonitoring Elektromobilität

Arbeitsplatzmonitoring Elektromobilität

Aufgabe des Projektes „Arbeitsplatzmonitoring Elektromobilität“ ist durch Befragungen Informationen zu Beschäftigungseffekten und Anpassungsbedarfen im Bereich Ausbildung und Qualifizierung zu erfassen, die durch die Elektromobilität in der Automobilwirtschaft entstehen.

Herausforderungen und Ziele

Für den Wirtschaftsstandort Niedersachsen ist die Automobilwirtschaft von herausragender Bedeutung. Direkt und indirekt durch die mit ihr verzahnten Zulieferbetriebe hängen unzählige Arbeitsplätze von der Branche ab. Der Aufbau von Kompetenzen zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Mobilität ist daher für die Region essentiell. Das Projekt Arbeitsplatzmonitoring hat zum Ziel, konjunkturelle und nachhaltige Beschäftigungseffekte der Elektromobilität zu bewerten und hieraus Handlungsempfehlung für Ausbildung und Qualifizierung abzuleiten.

Aus- und Weiterbildung
Aus- und Weiterbildung

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes wird eine dreijährige Befragung zur Erhebung und Evaluation von Arbeitsplatzeffekten der Elektromobilität in Niedersachsen durchgeführt. An dieser Befragung nehmen Automobilhersteller, Energieversorger, Pedelec-Hersteller und weitere mit Elektromobilität befasste Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette teil. Dabei werden Daten zu Unternehmenskennzahlen, Beschäftigung, Forschung und Entwicklung sowie Weiterbildung und Kooperationen erhoben. Die im Ergebnis der Erhebung und Evaluation gelieferten belastbaren Daten zu den unterschiedlichen Effekten der Elektromobilität sollen für Anpassungen im Bereich Aus- und Weiterbildung aufbereitet und genutzt werden.

Schaufenster Region Niedersachsen

Schaufenster Region Niedersachsen

Informationen

Partner

NORD LB (Konsortialführung)

CIMA Institut für Regionalwirtschaft


Zuwendungsgeber

Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Laufzeit
-