eAutarke Zukunft: Lösungen in Smart Grid-Strukturen

eAutarke Zukunft: Lösungen in Smart Grid-Strukturen

Das Projekt "eAutarke Zukunft" untersucht nachhaltige Energieversorgungssysteme in verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen. Es liefert belastbare Aussagen zu den Möglichkeiten einer nachhaltigen Stromversorgung unter Integration der Elektromobilität. Dies soll im Projekt als Grundlage für die Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle und die Erhöhung der Nutzerakzeptanz von Elektrofahrzeugen dienen.

Herausforderungen und Ziele

Im Rahmen des Projektes "eAutarke Zukunft" soll die Elektromobilität im Kontext verschiedener Anwendungs-, Arbeits- und Lebensbereiche erforscht werden. Der Themenfokus liegt bei dezentraler und regenerativer Stromerzeugung und die daraus resultierenden Potenziale zur Verbreitung der Elektromobilität. Darüber hinaus werden neue Konzepte zur Unterstützung von Mobilitätslösungen, wie Carsharing oder intelligentes Lademanagement in abgegrenzten Gebieten erprobt und erforscht. Ziel ist es, technisch und betriebswirtschaftlich tragfähige Geschäftsmodelle für neue Produkt- und Dienstleistungsansätze zu entwickeln. Die zusätzliche Evaluation der Geschäftsmodelle und der Versorgungsstrukturen liefert weitere wichtige Optimierungshinweise. Durch das Projekt soll die Ladetechnik optimiert, akzeptanzfördernde Aspekte und förderliche Rahmenbedingungen ermittelt werden.

Energie/Ladeinfrastruktur
Energie/Ladeinfrastruktur

Vorgehen des Projektes

In Teilvorhaben werden im Projekt jeweils unterschiedliche Anwendungsbereiche einer autarken dezentralen Energieversorgung unter Nutzung der Elektromobilität erprobt. Im ersten Teilvorhaben wird erforscht, ob ein Elektrofahrzeug in einem energieautarken Haus nachhaltig mit Strom versorgt werden kann. Im zweiten Teilvorhaben wird ein innerbetriebliches eCarsharing entwickelt, das beispielsweise hinsichtlich der Ladezeiten an die besonderen Herausforderungen einer energieautarken Hochschule angepasst ist. In einem weiteren Teilvorhaben wird ein Carsharingsystem in einem gewerblichen Fuhrpark erprobt, bei dem die eingesetzten Fahrzeuge durch ein intelligentes Lademanagement in Abhängigkeit verschiedener Ladeprioritäten, der zur Verfügung stehenden regenerativen Energien und unter Berücksichtigung der Netzauslastung geladen werden. Im letzten fünften Teilvorhaben werden schließlich regelmäßig sozialwissenschaftliche Befragungen zur Erhebung der Nutzerakzeptanz durchgeführt.

Schaufenster Region Niedersachsen

Schaufenster Region Niedersachsen

Informationen

Partner

Universität Hildesheim, Hildesheim (Konsortialführung)

hannoverimpuls GmbH, Hannover

Helma Eigenbau AG, Lehrte

AS Solar GmbH, Hannover

TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG, Hannover

Hochschule für Bildende Künste Braunschweig ITD, Braunschweig


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Laufzeit
-

Ort
Braunschweig, Hannover, Lehrte