IKT Services

IKT Services

Mehrwertdienste zur kundenfreundlichen Nutzung von eMobilität

Im Projekt "IKT Services" werden kundenorientierte Mehrwertdienste für eine anwenderfreundliche Nutzung von Elektromobilität entwickelt. Gemeinsam mit dem Schwesterprojekt "IKT-Plattform" wird so eine Basis für eine flexible digitale Infrastruktur im Bereich Elektromobilität geschaffen, die auch von weiteren Projekten und Regionen genutzt werden kann.

Herausforderungen und Ziele

Im Zeitalter der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sind die kontinuierliche Datenversorgung und ein entstehender Zusatznutzen durch Anwendungsdienste unabdingbar. Die Elektromobilität eignet sich hervorragend zur Integration solcher Dienstleistungen. Hierzu zählen die Ladesäulenreservierung, eine inter- und multimodale Mobilitätsauskunft, eine kundenorientierte Reiseplanung sowie ein Karten- und Reichweitendienst. Ziel ist es, die vom verwandten Projekt "IKT Plattform" geschaffene Datenplattform zu nutzen, um Informationen und IKT-Dienste mit spezifischem Bezug zur Elektromobilität für Anwenderinnen und Anwender bereitzustellen. Die intelligenten Online-Lösungen ermöglichen eine anwenderfreundliche Nutzung der Dienste und sollen so zu einer vermehrten Verbreitung von Elektrofahrzeugen beitragen.

IKT
IKT

Vorgehen des Projektes

"IKT Services" entwickelt verkehrsmittelübergreifende, überregionale Dienste für die Nutzer der Elektromobilität und die Anbieter regionaler Mobilitätsdienste. Darüber hinaus stellt sie eine Auskunfts- und Datenplattform, die für andere Teilprojekte oder Dritte Informationen von generellem Interesse bietet. Ergänzt um Daten aus anderen Teilprojekten können Informationen aus allen Schaufenster-Bereichen aufbereitet, aggregiert dargestellt und zur Ergebnisverbreitung verwendet werden.

"IKT Services" nutzt die durch das Schwesterprojekt "IKT Plattform" zur Verfügung gestellte Infrastruktur mit Basisdiensten und erweitert sie um hochwertige und anwenderfreundliche Dienste. Als Ergebnis werden den Anwenderinnen und Anwendern auf der Plattform Online-Dienste wie elektronische Bezahlfunktionen, intermodale Mobilitätsauskünfte, Systeme zur Ladesäulenreservierung, zur Verwaltung und Auswertung von Kundendaten, Karten- und Ortungs- sowie Auskunftsdienste zur Nutzung der Elektromobilität zur Verfügung gestellt. Es entsteht eine zentrale Basis von Funktionen für elektromobile Anwendergebiete. Einheitliche Schnittstellen erlauben eine flexible Erweiterung des Angebots. Die gesamte Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg und weitere Schaufensterprojekte können darauf aufsetzen. Die Nutzerinnen und Nutzer von Elektromobilität erhalten ein umfassendes Angebot an Zusatzdiensten und können ihre Mobilitätsbedürfnisse bequem mobil organisieren.

Schaufenster Region Niedersachsen

Schaufenster Region Niedersachsen

Bilder aus dem Projekt

Informationen

Partner

OECON Products & Services GmbH (Projektkoordinator), Braunschweig

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Braunschweig

HaCon Ingenieurgesellschaft mbH, Hannover

c4c Engineering GmbH, Braunschweig

Wolfsburg AG, Wolfsburg

komola GmbH, Braunschweig

BLIC GmbH, Berlin

ITS Niedersachsen GmbH, Braunschweig

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Oldenburg


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-