Urbaner logistischer Wirtschaftsverkehr

Urbaner logistischer Wirtschaftsverkehr

Das Projekt "Urbaner logistischer Wirtschaftsverkehr" untersucht den Einsatz von Elektromobilität im Rahmen unterschiedlicher Logistikkonzepte im innerstädtischen Lieferverkehr. Im Feldversuch der drei großen Paketdienste DHL, DPD und UPS soll dabei geklärt werden, unter welchen Bedingungen der Einsatz elektrischer Transporter schon mit der heute verfügbaren Technik wirtschaftlich sein kann.

Herausforderungen und Ziele

Der innerstädtische Lieferverkehr ist in mehrerlei Hinsicht ein interessantes Einsatzfeld für Elektromobilität. Zum einen bieten hohe Fahrleistungen, geringe Entfernungen und häufige Stopps günstige Bedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb von Elektrofahrzeugen. Zum anderen kann gerade in dichtbesiedelten Innenstadtgebieten eine Verringerung der Lärm- und Schadstoffemissionen des Lieferverkehrs eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität bewirken. Im Projekt „UrbLogWirtVerkehr“ wollen die drei großen Paketdienste deshalb gemeinsam untersuchen, unter welchen Bedingungen elektrische Transporter im innerstädtischen Lieferverkehr wirtschaftlich eingesetzt werden können. Hierfür werden in drei Flottenversuchen in den Demonstrationsräumen Karlsruhe, Stuttgart und Ludwigsburg verschiedene elektrifizierte Lieferfahrzeuge unter unterschiedlichen Logistikkonzepten und Betreibermodellen getestet. Aus den Ergebnissen sollen nicht nur optimierte Einsatzstrategien, sondern auch Optimierungspotenziale für die eingesetzten Fahrzeuge und Handlungsempfehlungen an die beteiligten Städte abgeleitet werden.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden 25 elektrische Lieferfahrzeuge unterschiedlicher Hersteller in die Fahrzeugflotten der Paketdienste integriert und die erforderlichen Ladepunkte in den Depots installiert. Unter wissenschaftlicher Begleitung werden anschließend die Einflussfaktoren für einen wirtschaftlichen Betrieb der Fahrzeuge analysiert. Ein aus diesen Faktoren entwickeltes Tool soll den Unternehmen eine einfache Prüfung der Wirtschaftlichkeit elektrischer Lieferfahrzeuge im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen ermöglichen. Darüber hinaus wird u.a. untersucht, inwieweit Anpassungen der Logistikkonzepte beispielsweise durch die Einrichtung zusätzlicher innerstädtischer Paketdepots sinnvoll sind, und wie die Fahrzeuge hinsichtlich Reichweite, Nutzlast, Ladevolumen und anderer Merkmale weiter optimiert werden sollten. Zudem werden die Auswirkungen des Einsatzes elektrischer Fahrzeuge auf Umwelt und Straßenverkehr evaluiert und mögliche ordnungspolitische Anreize zur Beförderung eines elektrifizierten Lieferverkehrs mit den Kommunen diskutiert.

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Informationen

Partner

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Or-ganisation, Stuttgart (Konsortialführer)

Deutsche Post AG, Bonn

DPD GeoPost Deutsch-land GmbH, Ludwigsburg

United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG, Neuss

Assoziierte Partner

Stadt Ludwigsburg

Landeshauptstadt Stutt-gart

Daimler AG, Stuttgart


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Ver-kehr und digitale Infrastruk-tur (BMVI)

Laufzeit
-