Laternenparken und Geschäftsmodell Energieversorgung

Laternenparken und Geschäftsmodell Energieversorgung

Im Projekt „Laternenparken“ wird ein nachhaltiges und kostenminimales Ladeinfrastrukturkonzept für den urbanen Raum Leipzig entwickelt, das auch auf andere Regionen übertragbar ist. Im Kern des Projektes steht dabei die Umrüstung von Straßenlaternen zu intelligenten Ladesäulen.

Herausforderungen und Ziele

Um Elektromobilität im alltäglichen Leben der Gesellschaft zu etablieren, bedarf es kostengünstiger und stadtverträglicher Lösungen für das Laden im öffentlichen Straßenraum. Dies gilt ganz besonders für dichtbesiedelte Gebiete mit geringem Platzangebot. Im Projekt „Laternenparken“ wird deshalb ein übertragbares Gesamtkonzept für eine kostenminimale und städtebaulich integrierte Ladeinfrastruktur entwickelt und in einem Pilotprojekt in Leipzig modellhaft umgesetzt. Im Kern steht dabei die Umrüstung von Straßenlaternen zu intelligenten Ladestationen. Um die Integration in ein Smart Grid zu ermöglichen und Voraussetzungen für eine gezielte Netzplanung und -steuerung zu schaffen, wird die Ladeinfrastruktur mit geeigneten Kommunikations¬komponenten ausgestattet. Außerdem wird ein Geschäftsmodell entwickelt, das den Aufbau und die Wartung der Ladeinfrastruktur auf eine nachhaltige Grundlage stellen soll. Begleitende sozialpsychologische Untersuchungen sollen u.a. bei der Optimierung des Marketings des Laternenparkens helfen.

Energie/Ladeinfrastruktur
Energie/Ladeinfrastruktur

Vorgehen des Projektes

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung und Erprobung einer Konzeption zum intelligenten Umbau der Straßenbeleuchtung. Auf der Basis einer Analyse der technischen, rechtlichen und ökonomischen Anforderungen werden die notwendigen Komponenten und Steuerungsprozesse norm- und marktgerecht entwickelt. Nach Erstellung eines konkreten Standortkonzeptes werden modellhaft zwei Straßenzüge mit je mindestens vier intelligenten Straßenlaternen ausgestattet. Die Entwicklung einer neuen Steuerung für die Ladeeinheit soll die Einbindung von Elektrofahrzeugen in das Smart Grid ermöglichen und die Grundlage für ein zukünftiges Ladenetz in Leipzig schaffen. Auf der Basis der Untersuchung von Szenarien zu Technologie- und Infrastrukturveränderungen im Bereich der Elektromobilität wird ein Geschäftsmodell entwickelt und pilothaft umgesetzt. Außerdem werden spezifische Modelle zur Vorhersage der Akzeptanz und Nutzung der Elektromobilität entwickelt und soziale Einflussfaktoren identifiziert.

Schaufenster Region Bayern-Sachsen

Schaufenster Region Bayern-Sachsen

Informationen

Partner

Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig

Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa MOEZ, Leipzig

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig

Universität Leipzig, Institut für Sozialpsychologie, Leipzig


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-