SMART E-USER Konzept für elektrische Stadtlogistik

SMART E-USER Konzept für elektrische Stadtlogistik

Im Projekt "Smart E-User" wird der Einsatz von Elektronutzfahrzeugen in der städtischen Logistik untersucht. Dabei soll durch die systemische Vernetzung von Elektrofahrzeug, Logistikprozess, Verkehrs-, IT- und Energiesystem ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept des elektromobilen urbanen Wirtschaftsverkehrs entwickelt und erprobt werden.

Herausforderungen und Ziele

Aufgrund der noch geringen Anzahl der eingesetzten Elektrofahrzeuge im Wirtschaftsverkehr liegen bislang nur wenige Erfahrungen zu den Anforderungen, Kosten und Nutzen der Elektromobilität im Logistikalltag vor. Eine Entscheidung für Elektromobilität ist daher noch mit hohen Unsicherheiten hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und der erforderlichen Umgestaltung der Prozessabläufe behaftet. Das Projekt „Smart E-User“ soll helfen, diese Unsicherheiten zu überwinden. Dabei werden in einem breit angelegten Feldtest Elektronutzfahrzeuge in die Geschäftsprozesse der beteiligten Praxispartner integriert, die spezifische Nutzergruppen im Güter- und Personenwirtschaftsverkehr repräsentieren. Die Integration einer dynamischen Tourenplanung und einer intelligenten Ladesteuerung in das Flottenmanagement soll dazu beitragen, dass die innerstädtische Versorgung durch Post-, Paket- und Logistikdienstleister mit Hilfe von Elektrofahrzeugen zuverlässiger, günstiger und umweltfreundlicher durchgeführt werden kann.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Innerhalb des Projektes werden wirtschaftlich tragfähige Anwendungen von Elektronutzfahrzeugen bei der Versorgung innerstädtischer Gebiete Berlins mit Gütern und Dienstleistungen entwickelt, erprobt und bewertet. Dabei werden zunächst Nutzergruppen für Elektrofahrzeuge im städtischen Wirtschaftsverkehr identifiziert und deren Bedürfnisse, Anforderungen und Verhaltensmuster in Bezug auf Tourenplanung, Wartung, Energieversorgung und Kosten des Transports ermittelt. Anschließend werden 30 Elektronutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen und die erforderliche Lade- und IT-Infrastruktur in zwei Anwendungspiloten im Güter- bzw. Personenwirtschaftsverkehr zum Praxiseinsatz gebracht. Eine neue, nutzerneutrale IT-Lösung soll es dabei ermöglichen, Ladesteuerung und Tourenplanung intelligent miteinander zu verknüpfen. Im Rahmen der Erprobung werden Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchgeführt und ein Geschäftsmodell entwickelt. Eine prototypische Simulation des extensiven Einsatzes von Elektrofahrzeugen soll eine Potenzialbewertung aus energetischer, verkehrs- und betriebswirtschaftlicher Perspektive ermöglichen. Außerdem werden die Nutzungsmöglichkeiten und Potenziale eines City-Hubs in der Elektromobilität untersucht.

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Informationen

Partner

Technische Universität Berlin, Fachgebiet Logistik (Konsortialführer) / Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung / Distributed Artificial Intelligence Laboratory, Berlin

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Berlin

VIOM Gesellschaft für Mobile Business Technologies mbH, Berlin

Deutsche Post AG, Frankfurt am Main

Mediavita GmbH, Berlin

Dekra e. V., Berlin


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-