KV-E-CHAIN

KV-E-CHAIN

Ganzheitliche elektromobile Transportkette des kombinierten Verkehrs

Im Projekt "KV-E-CHAIN" wird erstmals eine voll-ständig elektrifizierte Lieferkette im kombinierten Verkehr demonstriert. Dabei werden Waren in Containern und Wechselbrücken mit der Bahn in den Berliner Westhafen geliefert und von dort mit schweren Elektro-LKW weiterverteilt.

Herausforderungen und Ziele

Anders als im Schienenverkehr, wo Elektromobilität bereits seit langem etabliert ist, ist der Güterverkehr mit schweren LKW auf der Straße noch auf Dieselantrieb angewiesen. Allerdings könnte der Einsatz von Elektromobilität gerade hier erheblich zur Reduktion von Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen beitragen. Im Projekt "KV-E-CHAIN" soll deshalb demonstriert werden, dass im kombinierten Verkehr mit Vor- und Nachlauf auf der Straße bereits heute vollständig elektrifizierte Lieferketten möglich sind. Ziel ist es, eine geschlossene elektromobile Transportkette vom Bahnumschlag im Zentrallager zum Warenhaus über Citylogistikknoten zu gewährleisten. Dabei werden Elektro-LKW in vorhandene Flotten eingebunden, neue Geschäftsmodelle der City-Logistik entwickelt und Solarstrom zum Laden genutzt. So sollen neue Möglichkeiten zur umweltfreundlichen Belieferung von Ballungsgebieten aufgezeigt werden.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden die mit dem Zug im Berliner Westhafen angelieferten Container und Wechselbrücken aus dem Berliner Westhafen vollelektrisch und emissionsfrei an verschiedene Ziele innerhalb Berlins weitertransportiert. Zum Einsatz kommt unter anderem der bislang größte Elektro-LKW mit Straßenzulassung mit einer Gesamtmasse von bis zu 40 Tonnen. Außerdem werden für Fahrten im Hafen beziehungsweise zwischen den verschiedenen Hafenstandorten drei kleine Elektrofahrzeuge sowie zwei Hybridfahrzeuge eingesetzt. Um den elektrischen Betrieb sicherzustellen, wird eine Ladestation auf dem Gelände des Berliner Westhafens errichtet, die mit Solarstrom der Berliner Energie Agentur gespeist wird. Das Projekt wird von der Technischen Hochschule Wildau geleitet, die auch die wissenschaftliche Begleitung übernimmt.

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Informationen

Partner

Technische Hochschule Wildau (FH) (Konsortialführer), Wildau

BEHALA – Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH, Berlin

DHL Solutions Fashion GmbH, Essen

Berliner Energieagentur GmbH, Berlin


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-