Smart Advisor

Smart Advisor

Gewerkübergreifendes Weiterbildungsprogramm der beruflichen Bildung im Handwerk

Hier wird ein Weiterbildungsprogramm entwickelt, das Fachspezialisten des Handwerks zu Berater/innen mit Systemkompetenz für Elektromobilität qualifiziert. Es befähigt die Teilnehmer/innen, Endkunden, Betriebe und Kommunen bei der Integration von Elektrofahrzeugen in Fuhrparks und dezentrale Energieversorgungsstrukturen zu beraten und Wirtschaftlichkeit sowie Ökobilanz zu bewerten.

Herausforderungen und Ziele

Um die Potenziale der Elektromobilität ausschöpfen zu können, bedarf es eines technologieübergreifenden Systemwissens. Spezialistinnen und Spezialisten des Kfz-, Elektro- und IT-Handwerks verfügen zwar über fachspezifische Kenntnisse, jedoch nicht automatisch über ausreichende Systemkompetenz, um Endkunden beispielsweise hinsichtlich der Integration von Elektrofahrzeugen in dezentrale Energieversorgungsstrukturen umfassend beraten zu können. Im Projekt „Smart Advisor“ entwickeln und erproben Handwerkskammern, Innungen und berufliche Bildungseinrichtungen ein gewerksübergreifendes Weiterbildungsprogramm, um diese Systemkompetenz zu entwickeln. Zielgruppen der Weiterbildung sind Fachkräfte des Handwerks, freiberufliche Beraterinnen und Berater, Architektinnen und Architekten, Stadtplanerinnen und Stadtplaner sowie Ingenieurinnen und Ingenieure. Der modular aufgebaute Lehrgang soll mit dem anerkannten Abschluss „Berater / Beraterin für Elektromobilität (HWK)“ abgeschlossen werden.

Aus- und Weiterbildung
Aus- und Weiterbildung

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden die Module des Lehrgangs entwickelt, erprobt und evaluiert. Im Rahmen des 200 Stunden umfassenden Gesamtkurses Smart Advisor soll dabei fachgebietsübergreifendes Wissen zu den Themen eFahrzeugtechnik, Elektro- und Informationstechnik, Stadtentwicklung, Fuhrpark-Management, Systemintegration und Rahmenbedingungen vermittelt werden. Über vierstündige Sensibilisierungsseminare sollen interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Betriebe angesprochen und für die Weiterbildung gewonnen werden. Die weiterführenden Zertifikatskurse sollen schließlich in eine Fortbildungsprüfung nach § 42a Handwerksordnung münden. Die Module werden zu allen Partnern transferiert und parallel in München, Nürnberg, Dresden, Chemnitz und Leipzig angeboten. Durch ein begleitendes Evaluierungskonzept wird sichergestellt, dass die Erfahrungen aus der Erprobung mit den Zielgruppen in die Weiterentwicklung des Lehrgangs einfließen. Nach Projektabschluss soll das Lehrgangskonzept bundesweit angeboten werden.

Schaufenster Region Bayern-Sachsen

Schaufenster Region Bayern-Sachsen

Informationen

Partner

Handwerkskammer für Mittelfranken, Nürnberg (Konsortialführer Smart-Advisor NUE)

Handwerkskammer München / Oberbayern (Konsortialführer Smart-Advisor MUC), München

Elektrobildungs- und Technologiezentrum EBZ e. V., Dresden

Handwerkskammer Chemnitz, Chemnitz

Handwerkskammer Dresden, Dresden

Handwerkskammer für Mittelfranken, Nürnberg

Handwerkskammer zu Leipzig, Leipzig

Innung für Elektro- und Informationstechnik München, München

Innung für Elektro- und Informationstechnik Nürnberg-Fürth, Nürnberg

Kfz-Innung Mittelfranken, Nürnberg


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-