Elektrische Flotten für Berlin-Brandenburg

Elektrische Flotten für Berlin-Brandenburg

Im Projekt "E-Flotten-BB" werden 250 Elektroautos und 250 Elektrozweiräder in unterschiedlichen Angebotsformen in der Hauptstadtregion zum Einsatz gebracht. Im Fokus des großangelegten Flottentests stehen die Entwicklung tragfähiger e-Flottenangebote und die Vernetzung mit dem öffentlichen Verkehr unter Einbindung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien.

Herausforderungen und Ziele

Um den Markthochlauf der Elektromobilität zu unterstützen, gilt es, die spezifischen Chancen der Elektromobilität so zu nutzen, dass vorhandene Kostennachteile und organisatorische Herausforderungen möglichst kompensiert werden. Fahrzeugflotten bieten hierfür besonders günstige Möglichkeiten. Im Projekt wird deshalb eine große Zahl von Elektrofahrzeugen in Carsharing-Flotten erprobt. Dabei werden Geschäftsmodelle entwickelt und getestet, um das Angebotsportfolio der Flottenbetreiber effizienter zu gestalten und Elektromobilität für breite Nutzergruppen kostengünstiger verfügbar zu machen. Im Fokus stehen dabei die Integration der Elektromobilität in intermodale Verkehrsangebote und ein intelligentes Energienetz unter Einbindung neuer IKT-Entwicklungen. Durch die Optimierung von Erfolgsfaktoren und den Abbau von Nutzungshemmnissen trägt das Projekt zur Verbesserung des Mobilitätsangebots aus Nutzerperspektive bei.

Mobilitätskonzepte
Mobilitätskonzepte

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Projektes werden bis zu 250 e-Flinkster und bis zu 250 e-Call a Bikes in verschiedenen Nutzungskonzepten erprobt. Auf der Basis einer Analyse von Kostenstrukturen und Rollenmodellen werden prototypische Geschäftsmodelle entwickelt, die die Grundlage für weitere Anwendungskonzepte bilden sollen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Vernetzung der Elektromobilität mit dem öffentlichen Verkehr und dem Micro-Smart-Grid. Darüber hinaus sollen durch den Einsatz neuer Technologien – z.B. durch die LTE-Befähigung von Elektrofahrzeugen oder die Bereitstellung eines kontext-adaptiven, intermodalen e-Mobility-Assistenzsystems – Mehrwerte geschaffen und die Nutzerakzeptanz verbessert werden. Die Begleitforschung untersucht während der Erprobung aus Nutzerperspektive Anforderungen, Empfinden und Akzeptanz integrierter Mobilitätsdienstleistungen und identifiziert kritische Erfolgsfaktoren für den Markthochlauf der Elektromobilität.

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Informationen

Projekt mit Erfahrbarkeit

Partner

DB FuhrparkService GmbH, Frankfurt am Main (Konsortialführer)

Alcatel-Lucent Deutschland AG, Berlin

Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH, Berlin

Technische Universität Berlin, Distributed Artificial Intelligence Laboratory, Berlin

choice GmbH, Berlin

Assoziierte Partner

GASAG Berliner Gaswerke AG, Berlin

PSA Peugeot Citroen Deutschland, Köln


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Laufzeit
-