DisLog

DisLog

Ressourceneffiziente Distributionslogistik für urbane Räume mit elektrisch angetriebenen Verteilfahrzeugen

Im Projekt "DisLog" wird ein neues Logistikkonzept für den Einsatz elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Kurier-Express-Paket-Dienst-Einsatz entwickelt. Aus der praktischen Erprobung des Konzeptes sollen übertragbare Erkenntnisse für eine wirtschaftliche und ökologische Stadtversorgung mit E-Nutzfahrzeugen abgeleitet werden.

Herausforderungen und Ziele

Rund 35 % des städtischen Wirtschaftsverkehrs wird durch Kurier-Express-Paket-Dienste (KEP-Dienste) verursacht. Dabei entstehen bei der Auslieferung am Ende der Transportkette nicht nur die höchsten Kosten, sondern aufgrund der hohen Stoppdichte oft auch besonders hohe Emissionen. Um die Belieferungsprozesse wirtschaftlicher, verkehrseffizienter und ökologischer zu gestalten, will das Verbundprojekt die Einführung elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im innerstädtischen KEP-Verkehr befördern. Hierzu soll das neue Logistikkonzept „DisLog“ entwickelt und in der Hauptstadtregion praktisch erprobt werden. Neben der Erprobung leichter elektrischer Nutzfahrzeugkonzepte zielt das Projekt auf eine deutliche Reduktion der Transaktions- und Haltezeiten. Außerdem sollen Anforderungen an Struktur, Leichtbau, Antrieb und Containersystem eines optimalen Stadtbelieferungsfahrzeugs definiert werden.

Wirtschaftsverkehr
Wirtschaftsverkehr

Vorgehen des Projektes

Im Rahmen des Vorhabens wird ein Logistikkonzept entwickelt, das eine dispositionsgerechte Bereitstellung der E-Nutzfahrzeuge mit einer kosten- und netzoptimalen Ladestrategie vereinen soll. Für die Erprobung werden ca. 10 Nutzfahrzeuge mit Nutzlasten zwischen 500 und 6500 kg in unterschiedlichen Konfigurationen einer logistikgerechten Umrüstung auf einen elektrischen Antrieb unterzogen. Durch eine versuchsbasierte Wirkungsanalyse werden sowohl der ökologische und betriebliche Nutzen als auch die nachteiligen Effekte der Umrüstung quantifiziert. Zudem werden ordnungsrechtliche und -politische Maßnahmen bewertet, mit denen geeignete Anreize zur Einführung von E-Nutzfahrzeugen im KEP-Segment gesetzt werden können.

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Schaufenster Region Berlin-Brandenburg

Informationen

Partner

Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik, Berlin (Konsortialführer)

CTM Fahrzeugbau GmbH, Bestensee

Daimler AG, Berlin

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Berlin

eM-Pro Elektromobilität GmbH, Berlin

Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH, Hamburg

Internationale Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA) FU Berlin, Berlin

LNC LogisticNetwork Consultants GmbH, Hannover

Messenger Transport & Logistik GmbH, Berlin

P&H Logistik AG, Berlin

Technische Hochschule Wildau (FH), Wildau


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Laufzeit
-