InFlott - Integriertes Flottenladen

InFlott - Integriertes Flottenladen

Im Projekt "InFlott" wird ein integriertes Flotten- und Lademanagementsystem konzipiert und erprobt, das eine maximale Fahrzeugauslastung bei optimalem Lastmanagement gewährleistet. Hierzu werden Daten von Testflotten und einer im Projekt errichteten Ladeinfrastruktur in einer zentralen Steuerungssoftware intelligent verknüpft.

Herausforderungen und Ziele

Damit Elektromobilität trotz ihrer noch geringen Reichweite und Wirtschaftlichkeit wettbewerbsfähig in Fahrzeugflotten eingesetzt und gleichzeitig zur Energiewende beitragen kann, müssen vor allem zwei Anforderungen erfüllt werden: Einerseits muss eine maximale Verfügbarkeit der Fahrzeuge gewährleistet werden. Andererseits müssen die Ladezeiten so gesteuert werden, dass lokale Lastspitzen vermieden und überregionale Lastschwankungen infolge des variierenden Angebots erneuerbarer Energien berücksichtigt werden. Das Projekt "InFlott" will demonstrieren, wie dies durch ein intelligentes Lade- und Flottenmanagementsystem bereits heute möglich ist. Hierzu werden in einem Feldtest sowohl die Fahrzeugdaten der teilnehmenden Fahrzeugflotten als auch die Daten von 50 im Projekt errichteten Ladepunkten erfasst. Die Verknüpfung aller Daten mit der Software "EcoGuru" soll gewährleisten, dass die Ladevorgänge intelligent gesteuert und zugleich die Fahrzeugauslastung maximiert, die Wirtschaftlichkeit verbessert und Reichweitenprobleme der E-Fahrzeuge vermieden werden.

IKT
IKT

Vorgehen des Projektes

Für den Feldtest werden u.a. die Fahrzeugflotte der zentralen Fahrbereitschaft des Landes Baden-Württemberg genutzt. Als Ladeinfrastruktur werden 50 Ladepunkte überwiegend in Karlsruhe, Freiburg und Stuttgart errichtet. Während des Tests werden Daten zu Fahrzeugzuständen, Fahrzeugbuchungen, Ladeinfrastruktur und Energieversorgung erfasst und an die Software "EcoGuru" weitergeleitet. Darüber hinaus generiert eine Simulation weitere Daten einer virtuellen Umgebung für das Flotten- und Lademanagementsystem, die ebenfalls an die Software übermittelt werden. Mit dem Betrieb der Software sollen nicht nur die Möglichkeiten einer intelligenten Fahrzeugdisposition demonstriert, sondern auch Geschäftsmodelle sowie konzeptionelle Grundlagen für ein Zertifizierungssystem eines nachhaltigen Fuhrparks entwickelt werden.

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Informationen

Partner

EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karls-ruhe (Konsortialführer)

Energy Solution Center (EnSoC) e. V., Karlsruhe

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart

GIGATRONIC Stuttgart GmbH, Stuttgart

PBW Parkraumgesellschaft Baden-Württemberg mbH, Stuttgart

Swarco Traffic Systems GmbH, Gaggenau

Universität Stuttgart – Institut für Arbeitswis-senschaft und Technologiemanagement, Stuttgart


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-