Get eReady - E-Mobilität für Flottenlösungen

Get eReady - E-Mobilität für Flottenlösungen

Das Projekt "Get eReady" erprobt in der Region Stuttgart die Potenziale eines wirtschaftlichen Einsatzes von Elektromobilität in Fahrzeugflotten. In einem Feldversuch soll dazu eine große Flotte neu zugelassen werden. Darüber hinaus errichten die Projektteilnehmer eine vernetzte Ladeinfrastruktur zur gegenseitigen Nutzung.

Herausforderungen und Ziele

Get eReady erforscht die Voraussetzungen, um elektromobile Fahrzeugflotten in Ballungsräumen wirtschaftlich betreiben zu können. Denn unstrittig ist, dass gerade in Ballungsräumen Fahrzeugflotten durch eine hohe Auslastung auf begrenzten Strecken gut dafür geeignet sind, auf Elektrobetrieb umzusteigen. Bisher hat aber vor allem die fehlende Ladeinfrastruktur Flottenbetreiber davon abgehalten, auf entsprechende Fahrzeuge umzusteigen. Erfolgsgrundlage ist daher ein dichtes Versorgungsnetz, das in der Region Stuttgart durch die softwarebasierte intelligente Vernetzung der teilnehmenden Flottenbetreiber erreicht werden soll und so eine Reichweiteneinschränkung umgeht. Bis auf Privatpersonen kann jeder am Projekt teilnehmen, der mindestens ein E-Auto einbringt − ganz gleich, ob große oder kleine Unternehmen bis hin zum Einzelunternehmer, gemeinnützige Organisationen, Städte und Gemeinden sowie Verbände.

Markt
Markt

Vorgehen des Projektes

Am Projekt "Get eReady" können sich Betreiber von gewerblichen, öffentlichen und gemeinnützigen Flotten mit mehr als 10 Fahrzeugen beteiligen. Die Teilnehmer profitieren neben dem Imagegewinn u.a. von einer Aufwandsentschädigung und kostenlosen Analysen von Flotte und Ladeinfrastruktur. So untersucht zunächst das Fraunhofer ISI, ob der Einsatz eines Elektrofahrzeugs in der Flotte wirtschaftlich und technisch darstellbar ist. Die Athlon Car Lease GmbH unterstützt die Beschaffung der Elektrofahrzeuge, während die Heldele GmbH Bedarfsanalyse, Aufbau und Betreuung der Ladeinfrastruktur übernimmt. Um in der Region ein dichtes Versorgungsnetz aufzubauen, sollen die neu aufgebauten Ladeinfrastrukturen auch für Dritte nutzbar gemacht werden. Die hierfür erforderliche Softwarelösung für Zugang und Abrechnung wird von der Bosch Software Innovations GmbH entwickelt. Schließlich untersuchen das Karlsruher Institut für Technologie und das Fraunhofer ISI die Nutzerakzeptanz aus Sicht von Flottenbetreibern und Fahrzeugnutzern. Die Ergebnisse fließen in die Entwicklung tragfähiger und erprobter Geschäftsmodelle für Flotten- und Infrastrukturbetrieb ein.

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Schaufenster Region Baden-Württemberg

Informationen

Partner

Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen (Konsortialführer)

Heldele GmbH, Stuttgart

Karlsruher Institut für Technologie, Karls-ruhe

Athlon Car Lease Germany GmbH & Co. KG, Stuttgart

Fraunhofer Institut für System- und Inno-vationsforschung, Karlsruhe


Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Laufzeit
-